Ein erster Überblick

Das Programm MatchFit gewährleistet einen standardisierten Einstieg in den Tennissport und die Vermittlung klar definierter Lerninhalte zur Erreichung des vorgegebenen Lernziels: Ein Match eigenständig spielen bzw. zählen und dabei Entscheidungen regelkonform treffen zu können.

Mit dem MatchFit Programm steht dir ein einzigartiges Werkzeug zur Verfügung, dass dir helfen soll deinen Unterricht zielgerichtet und strukturiert zu gestalten und sehr viel Zeit für deine Unterrichtsplanung zu sparen. Nachstehend wollen wir dir einen kurzen Überblick über die häufigsten Fragen rund um das MatchFit Programm geben und hoffen, dass du dich anschließend leichter orientieren kannst.

1. Welche Ziele verfolgt das MatchFit Programm?

1. Für welche Altersgruppen kann ich das MatchFit Programm einsetzen?

3. Welche Inhalte werden im MatchFit Programm vermittelt?

3. Welche Rolle spielen dabei die Red-Orange-Green Spielbedingungen? 

3. In welcher Form werden die MatchFit Inhalte vermittelt?

4. Wie oft sollen die Kinder den MatchFit Kurs besuchen?

4. Welches Material benötige ich für die Umsetzung des MatchFit Programms?

5. Gibt es während des Kurses auch Lernzielkontrollen für die Kinder?

8. Was passiert am Ende des MatchFit Kurses?

Das MatchFit Programm gewährleistet einen standardisierten Einstieg in den Tennissport. Am Ende Das klar definierte Lernziels : Ein Match eigenständig spielen bzw. zählen und dabei Entscheidungen regelkonform treffen zu können.

1. Für welche Altersgruppen kann ich das MatchFit Programm einsetzen?

MatchFit ist für Kinder ab etwa 6 Jahren geeignet. Die praktische Umsetzung der Spiele und Übungen, sowie das Erreichen der “Matchreife” in Verbindung mit einem umfangreichen Regelverständnis und einer selbständigen Spielführung, erfordert von den Kindern ein bestimmtes Maß an kognitiven Fähigkeiten, welches im Normalfall im Kindergarten- und Vorschulalter (noch) nicht erreicht wird. Selbstverständlich ist das Programm auch für Jugendliche oder Erwachsene bestens geeignet.

3. Welche Inhalte werden im MatchFit Programm vermittelt?

Die MatchFit Kursinhalte konzentrieren sich vorrangig auf die Vermittlung jener technischen und spieltaktischen Kompetenzen, welche den Kids einen raschen und erfolgreichen Einstieg ins Matchspielen auf kindgerechten Courts, mit entsprechenden Bällen und einer sinnvoll an die Körperhöhe angepassten Schlägerlänge ermöglichen. Dazu zählt auch die Vermittlung grundlegender Regel- und Fair Play Kenntnisse um sie auf die vielfältigen Anforderungen eines Wettspiels bestmöglich vorzubereiten.

3. Welche Rolle spielen dabei die Red-Orange-Green Spielbedingungen? 

Von Beginn an steht das Üben und Spielen der Kinder miteinander im Mittelpunkt. Unter welchen Spielbedingungen (Red-Orange-Green) die Vermittlung der Lernziele erfolgt liegt im Ermessen des Übungsleiters/Trainers. Als Grundlage für die Entscheidung sollten vorrangig  die individuellen Voraussetzungen der Kinder berücksichtigt werden.

3. In welcher Form werden die MatchFit Inhalte vermittelt?

Die MatchFit Inhalte werden idealerweise in Form eines MatchFit Kurses vermittelt, der für die verschiedenen Spielbedingungen (Red-Orange-Green) ausgeschrieben wird. Als Leitfaden zur praktischen Umsetzung stehen dem Übungsleiter/Trainer ausgearbeitete Stundenbilder zur Verfügung. Die praktische Vermittlung erfolgt idealerweise in einem Kursformat von 36 Lektionen (á 50 Minuten).

4. Wie oft sollen die Kinder den MatchFit Kurs besuchen?

Im Idealfall sollen die Kinder den MatchFit Kurs zweimal pro Woche besuchen! So kann einerseits ein besserer Lerneffekt erzielt und andererseits das angestrebte Spielniveau und damit die Matchreife in einem überschaubaren Zeitraum (etwa 18 Wochen) erreicht werden. Selbstverständlich bleibt es aber dem Übungsleiter/Trainer überlassen, ein anderes Kursformat auszuwählen.

Der Kurs kann für Red-Orange-Green Spielbedingungen ausgeschrieben werden.

Anmerkung: Natürlich kann es oft schwierig sein, Eltern gleich zu Beginn von einem zweimaligen Kursbesuch ihres Kindes pro Woche zu überzeugen. Ein Blick in andere Sportarten wie Fußball, Handball, etc. zeigt aber schnell, dass ein mehrmaliges Training pro Woche völlig normal ist. Von Beginn an muss der schnellere Lernerfolg der Kinder in den Mittelpunkt etwaiger Diskussionen gestellt werden. Auch die Motivation der Kinder zum Üben außerhalb ihrer Kurszeiten, mit oder ohne Unterstützung der Eltern, beeinflussen die Lernentwicklung maßgeblich.